Litteheid
Studienauftrag Clienia Privatklinik
Wir erleben Littenheid als nahezu abgeschlossenen, eigenen Landschaftsraum. In einer Mulde eingebettet liegt der Weiler im vertrauten Umfeld der Schweizer Agrarwirtschaft. Die Freiflächen innerhalb der Bebauung wurden domestiziert; Strassen und Wege scheiden bearbeitete Grünflächen als parkähnliche Bereiche aus. Mit baulichen Eingriffen soll im Ort eine spürbar neue Mitte mit entsprechend öffentlichem Charakter geschaffen werden. Diese Aufgabe zeigt sich im grossen wie im kleinen Massstab als Herausforderung.

Nach Abbruch von Post und Bauernhaus erweist sich die strukturierte Westfront der Häuser Pünt als stärkste Raum definierende Bebauung am topographisch gefassten Übergang zum offenen Landschaftsraum. Zwei neue, unterschiedlich grosse, quadratische Baukörper nehmen in Geometrie und Setzung direkten Bezug zur grossmassstäblichen Ordnung dieser Bebauung aus den Achtziger Jahren. So spannen die beiden Neubauten Zentrum und Rössli zusammen mit den Häusern Pünt, der Busstation und dem heutigen Verwaltungsgebäude den Dorfplatz als neues Zentrum auf. Die räumlich klare Fassung schafft den gewünschten öffentlichen Schwerpunkt, der in Dimension und Gestaltung der Massstäblichkeit des gewachsenen Weilers entspricht. In der übergeordneten, klaren Platzgeometrie finden sich wasserführende Rigolen als zeichnende Linien, welche die aussenräumliche Zuordnung und den Verkehrsfluss definieren. Die Hauptstrasse kann dadurch geschwindigkeitsberuhigt über den Platz geführt werden, welcher als Asphaltbelag mit unterschiedlichem Einstreumaterial lesbar gemacht und mit wenigen Bänken und Beleuchtungsmasten möbliert wird.
Client:
Clienia
Year:
2015
Status:
competition
Categories:
healthcare, office