Planungswettbewerb Bellinzonastrasse München
Der Stadtteil Fürstenried ist in seiner heutigen Form erst in den 1960er Jahren entstanden. Innerhalb kürzester Zeit wurde günstiger Wohnraum für die wachsende Stadtbevölkerung geschaffen. Das Resultat sind unterschiedlich hohe Wohnblöcke, ein Wohn-viertel, mit vielen mehrgeschossigen Wohnhäusern und Reihenhaustypologien mit Gartenstadtcharakter.



Die städtische Bevölkerung wächst und gleichzeitig steigt der Anspruch für Wohnraum pro Kopf. Die Herausforderung stellt uns vor die Aufgabe einen vernünftigen Umgang mit der Ressource Boden zu finden. Zur Bewältigung dieser Aufgabe ist daher ein feingliedrigeres Setzen von Bauten innerhalb des Bestands zu suchen.



In diesem Sinn haben wir uns entschieden, zweigeschossige Aufstockungen auf dem Bestand vorzunehmen, die in modularem Holzbau erfolgen. Die Gebäude mit Aufstockungen haben jeweils eine begrünte Dachterrasse zur gemeinsamen Benutzung und entlasten somit den raren Freiraum in den Höfen.



Die neuen Wohnungen zeichnen sich durch kompakte Grundrisse und einem großzügigen privaten Außenraum aus. Alle Wohnungen bieten auch bei kleinen Flächen räumliche Qualitäten durch eine hohe Flexibilität und diagonale Sicht- bezüge in den Wohnräumen.



Da öffentliche und gewerbliche Erdgeschoßnutzungen besonders zur Attraktivität des öffentlichen Raumes beitragen sind diese im Erdgeschoss klar ersichtlich an den Erschließungsachsen angeordnet.



Unser Ziel ist es, innerhalb des Quartiers ein ausgewogenes Verhältnis von alten und neuen beziehungsweise von lang- fristig gewachsenen und sich verändernden baulichen und außenräumlichen Strukturen zu schaffen.



Um die jetzigen Bewohner von dem Projekt zu überzeugen ist es unabdingbar, identitätsstiftende Gebäudestrukturen zu sichern, aber auch neue Identitäten und Akzente zu setzen.
Year:
2017
Status:
competition
Categories:
urban design