Luzern
Klinik St. Anna Neubau Trakt C
Das erste Gebäude der Schwestergemeinschaft von St. Anna, an dessen Stelle heute der zentrale Neubau steht, wurde um die Jahrhundertwende erstellt. In der Folge entwickelte sich das Spital im Laufe der Zeit zu einer modernen Klinik. Die Erweiterungsbauten fügten sich, bedingt durch die steile Topographie und die innere Erschliessungsstrasse, linear nach Osten und Westen an das ursprüngliche Gebäude an. Der Neubau nimmt die zentralen Aufgaben wie Empfang, Patientenaufnahme, Besucher- und Personalrestaurant, Klinikleitung, Arztpraxen, Tagesklinik und Küche des komplexen und weitläufigen Klinikbetriebes auf. Das erste Gebäude der Schwestergemeinschaft von St. Anna, an dessen Stelle heute der zentrale Neubau steht, wurde um die Jahrhundertwende erstellt. In der Folge entwickelte sich St. Anna im Laufe der Zeit zu einer modernen Klinik. Die Erweiterungsbauten fügten sich, bedingt durch die steile Topographie und die Erschliessungsstrasse, linear nach Osten und Westen an das ursprüngliche Gebäude an. Der Neubau nimmt die zentralen Aufgaben wie Empfang, Patientenaufnahme, Besucher- und Personalrestaurant, Klinikleitung, Arztpraxen, Tagesklinik und Küche des komplexen und weitläufigen Klinikbetriebes auf. Dieser, durch die prominente Lage auch von weitem gut sichtbar, sollte sich harmonisch in die bestehende Klinikanlage und die gegebene Hangstruktur einpassen ohne der Beliebigkeit zu verfallen - sich anpassen ohne sich anzubiedern, sich eingliedern ohne sich unterzuordnen, das ganze im Auge behalten ohne das Detail zu vernachlässigen. Diese Haltung galt auch für die Materialisierung und die Farbgebung des Neubaus sowie der verschiedenen Umbauten und Renovationen der bestehenden Anlage.

Client:
Schweizerische Gesellschaft für Kranken und Wöchnerinnenpflege, Luzern
Year:
1996 - 2002
Status:
accomplished
Categories:
healthcare